Programm

Verschoben auf den 28.11.23! (Tickets behalten ihre gültigkeit.) Wreckless Eric (Singer-Songwriter, Indie, UK)

Di 29.08.23

Goldener Salon

Konzert

Einlass: 20:00Beginn: 21:00

Eintritt: 18.00VVK: 15.00

Verschoben auf den 28.11.23! (Tickets behalten ihre gültigkeit.) Wreckless Eric (Singer-Songwriter, Indie, UK)

Foto - Event - Verschoben auf den 28.11.23! (Tickets behalten ihre gültigkeit.)
Wreckless Eric (Singer-Songwriter, Indie, UK)

Wreckless Eric muss man nicht weiter vorstellen – er hat den Klassiker Whole Wide World geschrieben und aufgenommen und damit 1977 einen Hit gelandet. Seither wurde der Song auch für zahlreiche andere Künstler ein Hit, darunter The Monkees, Cage The Elephant und Billie Joe Armstrong von Green Day. Erics Version wurde für den Expedia/Superbowl-Werbespot mit Ewan MacGregor genutzt und die Version von Cage The Elephant ist das Titelthema des Podcasts Smartless.

Bei Eric Goulden ist die Sache etwas komplizierter – der Musiker, Künstler, Autor, Tontechniker und Produzent hatte wenig übrig für das Musikgeschäft, den Ruhm oder den Namen, der ihm gegeben wurde, um sich dahinter zu verstecken. Also schlich er sich aus dem Rampenlicht und verschwand in den Untergrund. Innerhalb von mehr als vierzig Jahren veröffentlichte er über zwanzig Alben unter verschiedenen Namen – The Len Bright Combo, Le Beat Group Electrique, The Donovan Of Trash, The Hitsville House Band und, gemeinsam mit seiner Frau, Wreckless Eric & Amy Rigby. Am Ende wurde ihm jedoch klar, dass er den Namen Wreckless Eric nicht loswerden würde.

Seine drei jüngsten Alben, amERICa, Construction Time & Demolition und Transience werden weithin als seine besten bezeichnet. Sie umfassen Pop, Bubblegum, Garage Trash und Psychedelia. Es handelt sich um lyrische und akustische Reisen, Pop-Explosionen, epische Trips und Polaroid-Schnappschüsse.

Mit seinem neuen Album Leisureland kehrt er in brüchigere Aufnahmegefilde zurück. Zu hören sind Gitarren und temperamentvolle, unberechenbare Analogkeyboards sowie Beatboxes und Loops in Verbindung mit einem echten Drummer, Sam Shepard, den er in einem Kaffee in Catskill, New York kennengelernt hat. Zu Erics freudiger Überraschung wohnte Sam gleich um die Ecke und konnte schnell mal vorbeischauen, wenn für neue Aufnahmen Drums benötigt wurden. Das Aufnahmeverfahren mag zeitgemäß amerikanisch gewesen sein, das Thema des Albums ist allerdings nahezu vollkommen britisch. Zudem beinhaltet der Longplayer mehr instrumentale Stücke als jedes seiner Werke zuvor.

„The achievement for Wreckless Eric is to have made new music that connects to old music without maudlin nostalgia or huffy defensiveness, refusing to let age dim the passion for the music that means the most to him. In other words, he rocks“. - Ken Tucker - FRESH AIR / NPR

„burns like a lost Crazy Horse classic“ - Ben Graham - SHINDIG!

„a scarily powerful and forward-moving musical threat“ - David Quantick MOJO MAGAZINE

präsentiert von Ox-Fanzine & livegigs.de & ByteFM


Vorschau